Unsere digitale Weihnachtsgeschichte: Von Rehen und Corona

Kann man gemeinsam digital eine Weihnachtsgeschichte schreiben? Ja, das geht. In der letzten Redaktionssitzung der Kidszeitung Sternberg probierten wir es aus. Wir legten in der Videokonfernez einen Weihnachtswichtel und ein Reh als Figuren fest und dann ging es los: Jede*r schrieb einen Satz als Kommentar auf unserem Redaktions-Padlet. Das ist nun unsere Weihnachtsgeschichte:




Es war einmal ein Weihnachtswichtel, der im Winterwald lebte. Ganz in der Nähe lebte auch ein kleines Reh. Es war sehr kalt und das


Reh suchte nach Unterschlupf. Es liebte Weihnachten und wollte am liebsten wie die Rentiere den Schlitten vom Weihnachtsmann ziehen. Doch da es so klein war, durfte es das nicht. Deswegen war es sehr traurig. Das Reh wusste eigentlich ganz genau, wie es fliegen sollte. Es hatte bei den großen Rentieren immer zugeguckt.


Eines Tages sah es den Wichtel und wollte noch einmal versuchen, ihn zu überreden. Da der Wichtel sehr nett aussah und er ihn noch nicht gefragt hatte.

Das Reh sagte zu dem Wichtel: "Ich habe den Weihnachtsmann schon so oft gefragt, er hat immer gesagt, ich sei zu klein und zu jung. Bitte, bitte, sage du ja!"


Der Wichtel überlegte kurz und sagte dann: "In Ordnung."

Darüber war das Reh sehr glücklich.

Es sprang sofort zum Schlitten, aber da saß der Oberwichtel und schrie ihn an: "Du schon wieder, verschwinde!"

Das Reh sprang sofort vom Schlitten weg und versteckte sich hinter einer Tanne. Doch da kam - wie aus dem Bilderbuch - der Weihnachtsmann. Sein Bauch war dicker, als man denkt.

Er fragte den Oberwichtel: "Was machst du, Kunibert?"

Da fragte das Reh erstaunt den Weihnachtsmann: "Wusstest du gar nicht, dass ich den Schlitten auch ziehen möchte?"

Der Weihnachtsmann erwiderte: "Das hast du mir gar nicht erzählt, Kunibert!"


Der Wichtel war entsetzt. Oberwichtel Kunibert hatte gegen die 12. Wichtelregel verstoßen. Das Reh kam nicht mehr mit. Was waren die 12 Wichtelregeln? Es kannte sie nicht, aber es war allmählich davon überzeugt, dass es den Schlitten ziehen durfte.

Der Weihnachtsmann schimpfte den Oberwichtel Kunibert aus und der Wichtel, der dem Reh erlaubt hatte, den Schlitten zu ziehen, wurde Oberwichtel.


Als Weihnachten war hatten ein paar Rentiere Corona, weil sie am Vorabend ohne Maske in einem Geschäfte gewesen waren. Sie mussten in Quarantäne und durften nicht den Schlitten ziehen. Nun durfte das Reh den Schlitten ziehen, es holte noch andere Rehe und ziegte ihnen, wie man fliegt. Der Weihnachtsmann war sehr froh, denn ohne die Rehe wäre die Bescherung ausgefallen.


--- Ende ---



Autor*innen: Anton, Elias, Emilia, Lion, Melissa und Noah